Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder des Unternehmerverbandes Sachsen e.V. können Personen werden, die sich aufgrund ihres besonderen Engagements verdient um den Verband gemacht haben. Ehrenmitglieder werden durch das Präsidium und Vorstand ernannt und sind stimmberechtigte Mitglieder des Verbandes.

Dipl.-Ing. Wolf-Jörg Hünicke // Gründungspräsident von 1990 – 1999

„…In den bewegten Monaten der Wende, als sich eine kleine Schar zusammen fand, um den Unternehmerverband der damaligen DDR zu gründen, lernte ich Herrn Hünicke kennen und in seinem großen Engagement schätzen. Zu dieser Zeit war es ein wichtiger Punkt, nicht zuletzt auch für die enteigneten Unternehmen, gesetzliche Regelungen zu finden, die eine Rückgabe an die Eigentümer und ein Weiterbestehen auch unter den neuen Bedingungen ermöglichen sollten. Der unverzagte, ständige Einsatz im politischen und vor allen im wirtschaftspolitischen Bereich wirksam zu werden und der Unternehmerschaft der neuen Bundesländer zur Anerkennung und Verbesserung ihrer Startsituation zu verhelfen, hat in vielen Bereichen Positives bewirken können.Die vielen Hoffnungen und Erwartungen der bewegten Wendezeit konnten der harten Wirklichkeit nicht standhalten und es musste nun im zähen Ringen nach Wegen gesucht werden, um den sich immer mehr abzeichnenden Problemen des Mittelstandes abzuhelfen. Herr Hünicke hat keinen Weg und Einsatz gescheut, um den Verantwortlichen Lösungswege und Regelungen vorzuschlagen und hat dies oft auch durchsetzen können. Wir wissen alle, dass diese Sisyphusarbeit nicht zu Ende ist, und auch nicht sein kann. Aber ununterbrochen nach einer Verbesserung der Situation der von ihm vertretenen Unternehmerschaft gearbeitet zu haben, ist ein großes Werk!… “ (Richard Krätzer, UV Aktuell, Ausgabe 10/1999)

Dr. Wilfried Zill // Mitglied seit 1992

Der gebürtige Hallenser Dr. Wilfried Zill übernahm 1990 in schwierigen Zeiten den damals volkseigenen Betrieb Dresdner Lackfabrik und privatisierte ihn. Mit einer guten Strategie und immer einem eigenen Forschungs- und Entwicklungsbereich ist das Unternehmen das letzte eigenständige seiner Art im Osten (von ehemals 30 Farbherstellern in der DDR). Heute hat die Novatic Gruppe über 140 Beschäftigte, davon allein 70 im Stammhaus in Dresden. Hauptabsatzfelder sind Lacke/Farben für Windkraftanlagen sowie die Automobilindustrie. An die Nachfolge dachte Dr. Zill schon früh und seit 2014 wird das Unternehmen durch die Söhne Jochen und Alexander Zill geleitet. Dafür wurde er 2015 mit dem Preis „Macher Ost“ für die beste Unternehmensnachfolge ausgezeichnet.

Seit beginn seiner unternehmerischen Aktivitäten war Dr. Wilfried Zill auch politisch engagiert und setzte sich für die Interessen der kleinen und mittelständischen Unternehmen ein. So war es nur folgerichtig, dass er 1992 in den Verband eintrat und von 2001 bis 2013 im Präsidium erfolgreich agierte. Noch jetzt ist er dem Verband treu und bereichert die Runden des Wirtschaftsdialogs Dresden mit seinen Ideen. Dr. Wilfried Zill erhielt für sein Engagement im Verband 2014 die Ehrenmitgliedschaft des UV Sachsen.

 

Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Zeibig // Mitglied seit 1990

Der Vater von Jürgen Zeibig, Walter Zeibig, gründete die Firma als ZEIBINA KG 1955 und führte sie schnell zu beachtlicher Größe. Im Zuge der 1972 staatlich angeordneten Zwangsenteignung wurde das Unternehmen als PLAST-ELEKTRONIK bis zur Wende durch den Vater als Betriebsleiter weitergeführt. Jürgen Zebig trat 1967 ins Unternehmen ein und konnte dieses 1990 mit über 400 Mitarbeitern erfolgreich reprivatisieren. Dabei arbeitet die neu gegründete ZEIBINA Kunststoff-Technik GmbH nie unter einem westdeutschen Dach. Sie hat sich im starken Wettbewerb der Autozulieferer in den letzten Jahrzehnten erfolgreich behauptet und beschäftigt derzeit mehr als 110 Mitarbeiter in den Standorten in Puschwitz sowie in Polen und in der Slowakei. Mittlerweile sind die beiden Söhne von Jürgen Zeibig, Steffen und Dirk, ebenfalls im Unternehmen tätig und verantworten als Geschäftsführer den kaufmännischen Bereich und die Produktion. Von Anfang an war das Unternehmen (Eintritt 1990) und die jeweiligen handelnden Personen im UV Sachsen engagiert. Jürgen Zeibig war unter anderem von 1993 bis 2016 im Vorstand des Verbands tätig. Seine Schwerpunkte lagen u.a. im Bereich Lohn/Arbeit. Darüber hinaus vertrat er die Interessen der Dresdner Unternehmer im Präsidium/Vorstand und ist weiterhin als Mitglied im Wirtschaftsdialog Dresden aktiv. Aufgrund seines jahrelangen ehrenamtlichen Engagements erhielt Jürgen Zeibig 2016 im Rahmen der Mitgliederversammlung auf dem Flughafen Dresden die Ehrenmitgliedschaft des UV Sachsen.

 

Wolfgang Topf // Präsident von 1999 – 2001

Die 1992 von Wolfgang Topf reprivatisiere IMO Leipzig GmbH schaute schon damals auf eine über 100-jährige Historie zurück. Das Unternehmen war bis dahin an zahlreichen bedeutenden Bauprojekte wie dem Fernsehturm in Berlin (1968) beteiligt. Nach der Wende entwickelte sich die IMO Leipzig zu einem der führenden Montagefirmen in Deutschland und realisierte Projekte im In- und Ausland mit phasenweise mehr als 450 Mitarbeitern. Schwerpunkte waren unter anderem der Kraftwerks- und Brückenbau sowie die Montage von Großtanks und Silos. Wolfgang Topf war in zahlreichen Ämtern beim UV Sachsen tätig. Besonders ragte dabei seine Aktivitäten als Präsident von 1999 bis 2001 heraus. Er war in dieser Funktion erst der zweite Präsident und prägte den Verband in seiner Zeit nachhaltig. Auch in seiner Funktion als Präsident der IHK zu Leipzig, die er von 2001 bis 2016 inne hatte, blieb er dem Verband verbunden und bündelte mit den handelnden Personen die Kräfte. Mit seinem leidenschaftlichen Engagement ist er eine herausragende Persönlichkeit der Leipziger Wirtschaft und kämpfte über 20 Jahre für die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region. Wolfgang Topf erhielt im Rahmen seiner Verabschiedung als Präsident der IHK zu Leipzig 2016 in der Handelsbörse Leipzig die Ehrenmitgliedschaft des UV Sachsen.

Volker Strohbach // Mitglied seit 1990

Volker Strohbach ist Mitglieder der ersten Stunde und war über seine langjährige Verbandszugehörigkeit in verschiedenen Gremien tätig. Unter anderem war er von 2010 bis 2013 Vorstandsmitglied. Darüber hinaus setzte er sich durch seine politischen Kontakte für den sächsischen Mittelstand ein und war stets Ansprechpartner für die Verbandsmitglieder in der Region Dresden.

Sein Unternehmen, die Dresdner Silber und Metallveredlung GmbH, wurde als eines der ersten in Sachsen 1990 reprivatisiert und heute arbeiten am Standort in Dresden-Niedersedlitz über 40 Mitarbeiter, darunter drei Lehrlinge. Mittlerweile hat er das Unternehmen an die nächste Generation, seinen Sohn und Schwiegersohn, übergeben, die das Unternehmen in guter Familientradition fortführen.